Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Themen der COP28: Weltklimakonferenz in Dubai beginnt

Heute beginnt die 28. Weltklimakonferenz (28. Conference of the Parties, COP28) in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise und die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens.

von | 29.11.23

Die Gastgeber der Konferenz erwarten mehr als 70.000 Teilnehmer:innen aus 197 Ländern.
Foto: picture-alliance, EPA | ALI HAIDER
Themen der COP28: Weltklimakonferenz in Dubai beginnt
30.11.2023 Ι Heute beginnt die 28. Weltklimakonferenz (28. Conference of the Parties, COP28) in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise und die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Um die bisherige Umsetzung der Pariser Klimaziele noch einzuhalten, müssten die Staaten massive Emissionseinsparungen beschließen. Die Themen der COP28 im Überblick.

Die Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen (UN) findet ab dem heutigen 30. November 2023 zwei Wochen lang in Dubai (VAE) statt. Die Gastgeber der Konferenz erwarten mehr als 70.000 Teilnehmer:innen aus 197 Ländern. Neben Staats- und Regierungsoberhäuptern reisen Vertreter:innen von Ministerien, Nichtregierungsorganisationen, aus der Wissenschaft, der Industrie und Energiewirtschaft, von indigen Völkern sowie Journalist:innen an.

COP28: Zwischenbilanz der Klimaziele

Bei der COP28 soll es um eine Bestandsaufnahme des Pariser Klimaabkommens gehen. Viele Staaten haben in den vergangenen Jahren die selbst gesetzten Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen verfehlt. In Dubai soll nun erstmals offiziell eine Zwischenbilanz gezogen werden. Diese Evaluierung („Global Stocktake“) ist Teil des Abkommens und soll zeigen, welche Fortschritte beim Klimaschutz gemacht wurden und welche Anstrengungen noch nötig sind, um die Ziele zu erreichen.

Fokus auf Klimaschäden und deren Ausgleich

Ein Fokus der Konferenz soll zudem auf dem Globalen Süden liegen. Zwar verursachen die zwanzig führenden Industrie- und Schwellenländer rund drei Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen, doch ist die ärmste Weltbevölkerung überproportional von Klimakatastrophen wie Dürren oder Überschwemmungen betroffen.

Außerdem soll über Details eines beschlossenen Fonds zum Ausgleich von Klimaschäden im Globalen Süden in Dubai beraten werden. Doch die Verhandlungen zwischen den Staaten stagnierten im Vorfeld der COP. Bereits 2009 verpflichteten sich Industriestaaten, ab 2020 jedes Jahr 100 Milliarden US-Dollar (94 Milliarden Euro) für Klimaschutz und -anpassung zur Verfügung zu stellen – 2020 war die tatsächliche Summe mit ca. 83 Milliarden US-Dollar niedriger. Kurz vor der Klimakonferenz wurde nun von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verkündet, dass die Zielmarke erreicht wurde.

Abkehr von Öl und Gas, Ausbau der Erneuerbaren Energien

Auf der Konferenz geht es weiterhin um die Frage, wie der Anteil fossiler Energieträger reduziert werden kann. Als EU-Standpunkt für die COP28 legte der Rat der EU fest, dass bereits deutlich vor 2050 der Energiesektor überwiegend frei von fossilen Brennstoffen werden müsste. Diverse EU-Staaten, darunter Deutschland, fordern einen Ausbau der Erneuerbaren Energien. Staaten wie Frankreich oder die USA positionieren sich für einen Ausbau der Atomenergie. Erdölreiche Staaten wie Saudi-Arabien wollen an fossilen Energien langfristig festhalten.

2021 hatten sich 197 Staaten auf der COP26 in Schottland erstmals auf das Ziel verständigt, die Energiegewinnung durch Kohle schrittweise abzubauen und Subventionen für fossile Brennstoffe abzuschaffen. Eine Abkehr von der Öl- und Gasförderung wurde bei der COP27 in Ägypten im vergangenen Jahr trotz der Forderung zahlreicher Staaten nicht beschlossen.

Das Tagesprogramm für jeden Konferenztag finden Sie am Abend vor dem Termin auf dieser Seite.

News zur Luftreinhaltung

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand, alle 2 Wochen in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt
Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt

Umfassende Metagenom-Sequenzierungen des Berliner Abwassers über 17 Monate zeigen, dass man so die Ausbreitung von Krankheitserregern überwachen und Ausbrüche vorhersagen kann. Wie das Team um Markus Landthaler in „Environmental International“ schreibt, haben sie zudem Tausende neuer Viren entdeckt.

mehr lesen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen

Recycling wird immer vielfältiger und anspruchsvoller und gewinnt gleichzeitig im Sinne einer nachhaltigen Rohstoff-Wirtschaft immer mehr an Bedeutung. Dabei werden in einzelnen Branchen Recycling-Prozesse so komplex, dass Simulation eine wertvolle Hilfe leistet, um sie zu planen und zu optimieren.

mehr lesen
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien

Im Rahmen des Projekts pharmIn2 reisten Vertreter des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) und des Instituts für nachhaltige Wassersysteme (inwa) der Hochschule Hof nach Indien. Ziel: Der Einsatz von Technologien für die Reinigung pharmazeutischer Industrieabwässer in Indien.

mehr lesen

Sie möchten die F&S Filtrieren und Separieren testen?

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die F&S kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03