Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Projekt ACTRIS: Die Atmo­sphäre gemein­sam erfor­schen

Das Innsbrucker Atmosphären-Observatorium (IAO) wird Teil des europäischen ACTRIS-Forschungsverbundes (Aerosol, Clouds and Trace Gases Research Infrastructure). 17 Länder bilden gemeinsam die weltweit größte Einrichtung für Atmosphärenforschung. Am 5. und 6. Juni trafen sich die Mitglieder bei der ersten Generalversammlung in Helsinki.

von | 13.06.23

Das Innsbrucker Atmosphären-Observatorium am Bruno-Sander-Haus ist Teil des europäischen ACTRIS-Forschungsverbundes.
Foto: Universität Innsbruck
13.06.2023 Ι Das Innsbrucker Atmosphären-Observatorium (IAO) beteiligt sich am europäischen ACTRIS-Forschungsverbund (Aerosol, Clouds and Trace Gases Research Infrastructure). 17 Länder bilden gemeinsam die weltweit größte Einrichtung für Atmosphärenforschung. Am 5. und 6. Juni trafen sich die Mitglieder bei der ersten Generalversammlung in Helsinki.

Das Bruno-Sander-Haus am Campus Innrain der Universität Innsbruck dient seit mehr als 40 Jahren als fester alpiner Standort für die Langzeitbeobachtung der Atmosphärenphysik und Meteorologie in komplexer Topographie. Über den Hochschulraumstrukturmittel-Fonds entstand 2017 das IAO (Innsbruck Atmospheric Observatory). Das Observatorium im Stadtzentrum Innsbrucks bietet der österreichischen und internationalen Wissenschaftscommunity die nötige Grundinfrastruktur, um weltweit einzigartige atmosphärenchemische und -physikalische Forschung im urban-alpinen Raum durchzuführen.

In-Situ Messungen wichtiger Spurengase

Mitte April hat nun die Europäische Kommission ACTRIS als European Research Infrastructure Consortium (ERIC) gegründet. „Im Rahmen von ACTRIS-ERIC werden am IAO zunächst Langzeit in-situ Messungen wichtiger Spurengase, die für Aerosol- und Ozonbildung eine Rolle spielen, der wissenschaftlichen Community zur Verfügung gestellt“, erzählt Thomas Karl vom Institut für Atmosphären- und Kryosphärenwissenschaften.

„Über eine Kooperation mit der Medizinischen Universität werden zudem auch Aerosolmessungen mittels Fernerkundung durchgeführt. Darüber hinaus gibt es eine breite Palette an meteorologischen Messungen, die für Langzeit- und prozessbasierte Studien zur Verfügung stehen.“

Nachhaltige Infrastruktur mit ACTRIS schaffen

Mit der Gründung von ACTRIS haben die langfristigen Bemühungen mehrerer europäischer Länder, eine nachhaltige Infrastruktur zur Unterstützung der Atmosphären- und Klimaforschung zu schaffen, einen rechtlichen Status erreicht. Mit ACTRIS stehen Wissenschaft, Industrie und Ländern Türen offen, um auf wichtige Informationen über den Zustand der Atmosphäre zuzugreifen, die besten Forschungsplattformen in Europa gemeinsam zu nutzen und die Politikgestaltung mit allen erforderlichen wissenschaftlichen Fachkenntnissen zu unterstützen.

Zur Projekt-Website

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand, alle 2 Wochen in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen

Recycling wird immer vielfältiger und anspruchsvoller und gewinnt gleichzeitig im Sinne einer nachhaltigen Rohstoff-Wirtschaft immer mehr an Bedeutung. Dabei werden in einzelnen Branchen Recycling-Prozesse so komplex, dass Simulation eine wertvolle Hilfe leistet, um sie zu planen und zu optimieren.

mehr lesen
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien

Im Rahmen des Projekts pharmIn2 reisten Vertreter des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) und des Instituts für nachhaltige Wassersysteme (inwa) der Hochschule Hof nach Indien. Ziel: Der Einsatz von Technologien für die Reinigung pharmazeutischer Industrieabwässer in Indien.

mehr lesen
PFAS und die Abbaubeschleunigung
PFAS und die Abbaubeschleunigung

Chemiker der Universität Bayreuth haben in Zusammenarbeit mit Forschenden aus Berlin eine neue Klasse von fluorierten Polymeren hergestellt, die sich im Vergleich zu ihren Äquivalenten ohne Fluor 20-mal schneller zersetzen. Diese Ergebnisse helfen, die Ansammlung der industriell genutzten Fluorverbindungen PFAS, auch bekannt als „ewige Chemikalien“, in der Umwelt zu vermeiden.

mehr lesen
Sensorsystem für Brandgase: Schwelbrände frühzeitig erkennen
Sensorsystem für Brandgase: Schwelbrände frühzeitig erkennen

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) hat in einem Verbundprojekt den Brandschutz historischer Gebäude verbessert. In Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft hat ein Team im Projekt BRAWA ein Sensorsystem für die schnellere Detektion von Schwelbränden entwickelt.

mehr lesen

Sie möchten die F&S Filtrieren und Separieren testen?

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die F&S kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03