Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

ACHEMA 2022: Terminverschiebung auf August 2022

Aufgrund der aktuell unsicheren Pandemielage mit neuerlichen Reisebeschränkungen wird die ACHEMA auf den neuen Termin vom 22. bis 26. August 2022 verschoben. In den den vergangenen Monaten haben die Veranstalter der ACHEMA intensiv daran gearbeitet, den Fachbesuchern und allen anderen Ausstellern aus der ganzen Welt mit der ACHEMA 2022 im April nächsten Jahres eine wie […]

von | 13.12.21

Die ACHEMA 2022 wird erneut verschoben. Foto: ACHEMA
ACHEMA 2022

Aufgrund der aktuell unsicheren Pandemielage mit neuerlichen Reisebeschränkungen wird die ACHEMA auf den neuen Termin vom 22. bis 26. August 2022 verschoben. In den den vergangenen Monaten haben die Veranstalter der ACHEMA intensiv daran gearbeitet, den Fachbesuchern und allen anderen Ausstellern aus der ganzen Welt mit der ACHEMA 2022 im April nächsten Jahres eine wie gewohnt erfolgreiche und reichweitenstarke Plattform anzubieten. Mit einem spannenden Kongressprogramm, einer exzellenten internationalen Ausstellerbeteiligung, einer Fülle von Innovationen und Trendthemen und selbstverständlich auch einem durchdachten, mit den Behörden abgestimmten Hygienekonzept schienen alle Zeichen auf Erfolg zu stehen.

Pandemielage macht Verschiebung der ACHEMA notwendig

Angesichts der aktuell unsicheren Pandemielage mit neuerlichen Reisebeschränkungen stellt die DECHEMA nun eine stabile Teilnehmerbasis der ACHEMA im Frühjahr 2022 jedoch zunehmend in Frage. “Wir haben daher nach intensiver Diskussion mit dem ACHEMA-Ausschuss eine nochmalige Terminverschiebung der ACHEMA 2022 um vier Monate auf den 22. bis 26. August 2022 des nächsten Jahres beschlossen. Das Zeitfenster Ende August mag nach bisherigem Verständnis kein klassischer Messetermin sein. Unter Corona-Bedingungen jedoch bietet dieser Termin bestmögliche Gewähr, die ACHEMA 2022 zuverlässig, sicher und mit guter – insbesondere auch internationaler –Teilnehmerresonanz durchführen zu können”, erklären Dr. Thomas Scheuring und Dr. Björn Mathes von der DECHEMA in einer Pressemeldung.

Vorbereitungsaufwand der Aussteller war nicht vergebens

Darüber hinaus bedeute eine Verschiebung um lediglich wenige Monate auch, dass bisher in die Veranstaltung investierter Vorbereitungsaufwand nicht umsonst war. Auch die Kollision mit den Sommerferien in einigen Bundesländern habe die DECHEMA bedacht. “Dennoch ist der Termin am Ende des Sommers so gewählt, dass auch Besucher aus Ländern teilnehmen können, die traditionell in den Monaten Juli/August in Sommerferien gehen, ohne auf ihre Familienferien gänzlich verzichten zu müssen”, teilten Dr. Scheuring und Dr. Mathes mit.

“Die DECHEMA ist davon überzeugt, mit dem neuen Zeitfenster einen Messetermin gefunden zu haben, der alle Chancen hat, der Branche einen substanziellen Vorwärtsimpuls zu geben und alle diejenigen zusammenzubringen, die darauf brennen, sich endlich wieder persönlich zu treffen. Wir freuen uns auf die kommende ACHEMA – so wie immer und mehr denn je!”

Weitere Infos finden Sie auf www.achema.de.

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand, alle 2 Wochen in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt
Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt

Umfassende Metagenom-Sequenzierungen des Berliner Abwassers über 17 Monate zeigen, dass man so die Ausbreitung von Krankheitserregern überwachen und Ausbrüche vorhersagen kann. Wie das Team um Markus Landthaler in „Environmental International“ schreibt, haben sie zudem Tausende neuer Viren entdeckt.

mehr lesen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen

Recycling wird immer vielfältiger und anspruchsvoller und gewinnt gleichzeitig im Sinne einer nachhaltigen Rohstoff-Wirtschaft immer mehr an Bedeutung. Dabei werden in einzelnen Branchen Recycling-Prozesse so komplex, dass Simulation eine wertvolle Hilfe leistet, um sie zu planen und zu optimieren.

mehr lesen
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien

Im Rahmen des Projekts pharmIn2 reisten Vertreter des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) und des Instituts für nachhaltige Wassersysteme (inwa) der Hochschule Hof nach Indien. Ziel: Der Einsatz von Technologien für die Reinigung pharmazeutischer Industrieabwässer in Indien.

mehr lesen

Sie möchten die F&S Filtrieren und Separieren testen?

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die F&S kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03