Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Pflanzenproteine: Technologiezentrum mit Spezial-Equipment

Das Technologiezentrum soll u.a. den Anforderungen im Lebensmittelbereich, vor allem für Pflanzenproteine zu begegnen. Deshalb sind im Labor und im Technikum fest installierte Anlagen mit entsprechendem Spezialequipment vorgesehen.

von | 19.06.24

Der Anfang ist gemacht: Spatenstich für das Process Center
Quelle: Flottweg SE
19.06.2024 I Mitte Juni fiel der Startschuss für Flottwegs neues Process Center. Das Technologiezentrum wird zukünftig die Möglichkeiten bieten, kundenspezifische Lösungen und neue Ansätze zielgerichteter zu realisieren. Besondere Berücksichtigung finden Anforderungen im Bereich Pflanzenproteine.

Mit einer Grundfläche von rund 2000 Quadratmetern unterteilt sich das Process Center in Labor, mit eigener Prozesslinie für Pflanzenproteine und Stärke, Technikum, Büro- und Lagerfläche. Flottweg verfolgt damit seine langfristige Wachstumsstrategie. Das neue Process Center soll Ende 2025 eröffnet werden.

Ein bedeutender Schritt für die Zukunft des Unternehmens, findet Dr. Kersten Link, Vorsitzender des Vorstands:

„Mit dem Bau des Process Centers stärken wir nicht nur unser Headquarter in Deutschland, sondern schaffen auch die Basis für nachhaltiges und innovatives Wachstum. Flottweg ist in den letzten Jahren stetig gewachsen, daher ist das neue Process Center eine Investition in die Zukunft des Unternehmens. Es ist ein Signal an unsere Kunden und Geschäftspartner, dass Flottweg auch in Zukunft die besten Lösungen für anspruchsvolle Trennaufgaben bereithält.“

Kundenspezifische Lösungen im Fokus

Sowohl das Labor als auch das Technikum werden dabei in Teilbereiche untergliedert, um die verschiedenen Anwendungsbereiche individuell zu bearbeiten. Der Fokus liegt dabei auf der anwendungsspezifischen Verarbeitung von Kundenproben im Labor- und Technikumsmaßstab. Mithilfe der Ergebnisse kann Flottweg dem Kunden zielgerichtet Rückmeldung zur Machbarkeit, zur Auslegung der Maschinen- und Anlagentechnik als auch zur Effizienz der geplanten Trennprozesse geben. Aufgrund der unmittelbaren Nähe des Labors und des Technikums können die Kundenanfragen künftig noch flexibler bearbeitet werden.

„Mit modernster Labortechnik und vielseitigem Maschinenequipment für die Analytik können wir die Effizienz und Nachhaltigkeit unserer Lösungen weiter steigern und maßgeschneiderte Prozesse für unsere Kunden weltweit realisieren“, erklärt Stefan Bichlmeier, Leiter der Verfahrenstechnik bei Flottweg.

Pflanzenproteine und Stärke: Eigene Prozesslinie

Um insbesondere den Anforderungen im Lebensmittelbereich, vor allem für Pflanzenproteine zu begegnen, sind im Labor und im Technikum fest installierte Anlagen mit entsprechendem Spezialequipment vorgesehen.

„Wir haben ein großes Prozess-Knowhow hinsichtlich der Pflanzenproteine – egal, ob der Kunde dabei eine gesamte Anlage mit Engineering oder lediglich eine Maschine benötigt“, sagt Dr. Mathias Aschenbrenner, Spezialist für Pflanzenproteine bei Flottweg. „Mit unserem neuem Process Center können wir die Prozesse für unsere Kunden noch vollumfänglicher darstellen. Diese Investition unterstreicht Flottwegs Engagement im Lebensmittelbereich.“

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand, alle 2 Wochen in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt
Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt

Umfassende Metagenom-Sequenzierungen des Berliner Abwassers über 17 Monate zeigen, dass man so die Ausbreitung von Krankheitserregern überwachen und Ausbrüche vorhersagen kann. Wie das Team um Markus Landthaler in „Environmental International“ schreibt, haben sie zudem Tausende neuer Viren entdeckt.

mehr lesen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen

Recycling wird immer vielfältiger und anspruchsvoller und gewinnt gleichzeitig im Sinne einer nachhaltigen Rohstoff-Wirtschaft immer mehr an Bedeutung. Dabei werden in einzelnen Branchen Recycling-Prozesse so komplex, dass Simulation eine wertvolle Hilfe leistet, um sie zu planen und zu optimieren.

mehr lesen
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien

Im Rahmen des Projekts pharmIn2 reisten Vertreter des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) und des Instituts für nachhaltige Wassersysteme (inwa) der Hochschule Hof nach Indien. Ziel: Der Einsatz von Technologien für die Reinigung pharmazeutischer Industrieabwässer in Indien.

mehr lesen

Sie möchten die F&S Filtrieren und Separieren testen?

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die F&S kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03