Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Erftverband & Membrantechnik: Eine Erfolgsgeschichte

Mitte April blickte der Erftverband mit vielen Zeitzeugen und geladenen Gästen aus der Fachwelt auf die bisherige Erfolgsgeschichte der Membrantechnik beim Erftverband.

von | 02.07.24

Zahlreiche Gäste feierten 25 Jahre Membrantechnik bei und mit dem Erftverband.
Quelle: Erftverband
Erftverband und Membrandtechnik

Mitte April blickte der Erftverband mit vielen Zeitzeugen und geladenen Gästen aus der Fachwelt auf die bisherige Erfolgsgeschichte der Membrantechnik beim Erftverband.

Vor 25 Jahren veränderte der Erftverband die kommunale Abwassertechnik in Deutschland und Europa. Das Membranbelebungsverfahren als Kombination aus Belebtschlammverfahren und Membranfiltration setzte neue Maßstäbe. Zuvor kam das weit verbreitete Belebtschlammverfahren mit nachgeschalteter Schlammabtrennung zum Einsatz. Mitte April blickte der Erftverband mit vielen Zeitzeugen und geladenen Gästen aus der Fachwelt auf die bisherige Erfolgsgeschichte der Membrantechnik beim Erftverband.

Membrantechnik beim Erftverband

Im Jahr 1999 ging die erste Membranbelebungsanlage in Titz-Rödingen in Betrieb. Es folgten die Kläranlagen Kaarst-Nordkanal 2004 und Bergheim-Glessen 2008. Bis 2025/26 wird auch die Kläranlage Rheinbach-Flerzheim zur Membrananlage umgebaut. Der offizielle Spatenstich erfolgte kürzlich.

Die Einführung des Membranbelebungsverfahrens in der kommunalen Abwassertechnik war eine große Herausforderung für den Erftverband als Betreiber und für die Hersteller des Membranfiltrationssystems. Denn zu dieser Zeit existierten in Europa kaum Erfahrungen mit dieser Verfahrenstechnik. Trotz intensiver Planung und kreativer Ideen waren nicht alle Herausforderungen im Vorfeld absehbar. Der Erftverband hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich das Membranbelebungsverfahren heute als eine mögliche Alternative zum herkömmlichen Verfahren etabliert hat. Unter Berücksichtigung der gewonnenen Betriebserfahrungen und spezifischer konstruktiver sowie verfahrenstechnischer Randbedingungen gilt es heute als betriebssicher und wirtschaftlich.

Herausforderungen und Widerstände zu Beginn

Das Programm der zweitägigen Fachtagung widmete sich vor allem der retrospektiven Betrachtung der letzten 25 Jahre – beginnend bei der Planung über die Forschung bis hin zur Betriebsoptimierung. Ein Amateurfilm aus dem Jahr 1999 versetzte die Teilnehmenden in vergangene Zeiten. Er dokumentierte die Einbau- und Inbetriebnahme-Prozesse der ersten Membranen. In einer Talk-Runde mit damaligen Entscheidungsträgern aus dem Ministerium, dem Erftverband, den Membranherstellern sowie Betriebsingenieuren wurden die damaligen Erfahrungen wieder lebendig. Fragen zur Entscheidung für die Membrantechnik, zur Förderung durch das Land NRW und zu den Herausforderungen und Widerständen zu Beginn des Betriebs standen im Mittelpunkt der Diskussion.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde zudem die nahegelegene Membrananlage in Bergheim-Glessen besichtigt und die Neuentwicklungen der Membranhersteller präsentiert.

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand, alle 2 Wochen in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt
Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt

Umfassende Metagenom-Sequenzierungen des Berliner Abwassers über 17 Monate zeigen, dass man so die Ausbreitung von Krankheitserregern überwachen und Ausbrüche vorhersagen kann. Wie das Team um Markus Landthaler in „Environmental International“ schreibt, haben sie zudem Tausende neuer Viren entdeckt.

mehr lesen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen

Recycling wird immer vielfältiger und anspruchsvoller und gewinnt gleichzeitig im Sinne einer nachhaltigen Rohstoff-Wirtschaft immer mehr an Bedeutung. Dabei werden in einzelnen Branchen Recycling-Prozesse so komplex, dass Simulation eine wertvolle Hilfe leistet, um sie zu planen und zu optimieren.

mehr lesen
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien

Im Rahmen des Projekts pharmIn2 reisten Vertreter des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) und des Instituts für nachhaltige Wassersysteme (inwa) der Hochschule Hof nach Indien. Ziel: Der Einsatz von Technologien für die Reinigung pharmazeutischer Industrieabwässer in Indien.

mehr lesen

Sie möchten die F&S Filtrieren und Separieren testen?

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die F&S kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03