Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Atmosphären-Forschung: Weltweiter Start von ACTRIS

Die Europäische Kommission hat ein europäisches Forschungsinfrastruktur-Konsortium gegründet. ACTRIS (Aerosol, Clouds and Trace Gases, Research, Infrastructure) soll Wissenschaft, Wirtschaft und Behörden den Zugang zu hochwertigen Beobachtungsdaten eröffnen sowie die Spitzenforschung und internationale Zusammenarbeit im Bereich der Atmosphärenforschung fördern.

von | 02.05.23

Die Kernkomponenten von ACTRIS sind die Nationalen Einrichtungen (z.B. Observatorien und atmosphärische Simulationskammern) und die Zentralen Einrichtungen (z.B. Datenzentren und Kalibrierungslabors). (Fotomontage: ACTRIS.eu)
Atmosphären-Forschung: ACTRIS-Infrastruktur
Atmosphären-Forschung ACTRIS-Infrastruktur
02.05.2023 Ι Die Europäische Kommission hat ein europäisches Forschungsinfrastruktur-Konsortium gegründet. ACTRIS (Aerosol, Clouds and Trace Gases, Research, Infrastructure) soll Wissenschaft, Wirtschaft und Behörden den Zugang zu hochwertigen Beobachtungsdaten eröffnen sowie die Spitzenforschung und internationale Zusammenarbeit im Bereich der Atmosphären-Forschung fördern.

Um die treibenden Kräfte des Klimawandels und der Luftverschmutzung verstehen zu können, ist es notwendig, ausreichend Daten über kurzlebige atmosphärische Bestandteile (Aerosole, Wolken und Spurengase), ihre räumliche und zeitliche Verteilung sowie die zugrunde liegenden Prozesse zur Verfügung zu haben. ACTRIS liefert langfristige Beobachtungsdaten von hoher Qualität und ausreichender Dichte, um zuverlässige Vorhersagen zu ermöglichen. Dies schließt kurzfristige Wetter- und Gesundheitswarnungen sowie langfristige Auswirkungen des Klimawandels ein.

Kampf gegen Luftverschmutzung und Klimawandel

Die Europäische Kommission hat ACTRIS offiziell als europäisches Forschungsinfrastruktur-Konsortium mit der Rechtsform ERIC (European Research Infrastructure Consortium) gegründet. Mit seinem ERIC-Status ist ACTRIS nun rechtlich als europäische Forschungsinfrastruktur für die Atmosphärenforschung anerkannt. Diese Entscheidung der Europäischen Kommission gibt ACTRIS eine stabile rechtliche Struktur, die den länderübergreifenden Betrieb langfristig ermöglicht. Die Forschenden, die zu ACTRIS kommen, um vor Ort an den Zentralen oder Nationalen Einrichtungen zu arbeiten, werden in der Lage sein, multidisziplinäre Studien durchzuführen, die sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die angewandte Forschung relevant sind. Der Nutzen für die Gesellschaft reicht dabei von Strategien zur Verringerung von Schadstoffemissionen und der Verbesserung der Luftqualität über die Eindämmung des Klimawandels bis hin zum Erreichen der Ziele des europäischen Green Deal.

„Es ist schön zu sehen, dass es nach vielen Jahren Arbeit jetzt richtig losgeht und ACTRIS offiziell gestartet ist. Damit bekommen wir die Grundlage, die wir brauchen, um gesellschaftsrelevante Fragestellungen der Atmosphärenforschung langfristig und nachhaltig anzugehen“, sagt Ulla Wandinger vom TROPOS, Koordinatorin des deutschen Beitrags zu ACTRIS und des Aufbaus der deutschen Nationalen Einrichtungen.

Weiterentwicklung neuer Technologien

ACTRIS erhebt bereits seit über einem Jahrzehnt Beobachtungsdaten an mehr als 80 Standorten in Europa und weltweit. Die qualitätsgesicherten Messungen bieten beispiellose Einblicke in die Wirksamkeit von Emissions-Minderungsmaßnahmen in Europa und zeigen die komplexen Rückkopplungsmechanismen auf, die im Klimasystem wirken. Hunderte von Forschenden aus der ganzen Welt, aber auch die private Wirtschaft haben Observatorien und Simulationskammern von ACTRIS genutzt, um neue Experimente durchzuführen, neue Instrumente zu entwickeln oder sich in neuen Technologien weiterzubilden. Bereits jetzt greifen jedes Jahr über 5000 Personen in rund 50 Ländern der Welt für ihre Forschung auf die ACTRIS-Datenbank zu.

Übergang in die Betriebsphase bevorstehend

Der Aufbau von ACTRIS in Europa läuft noch bis 2025, danach wird ACTRIS in die Betriebsphase übergehen. Spätestens dann sind alle ACTRIS-Dienste über die Website zugänglich. Finnland erhält den satzungsmäßigen Sitz und wird die Gesamtkoordination von ACTRIS übernehmen, während Italien den Zugang zu den ACTRIS-Diensten verwalten wird. Deutschland trägt einen Großteil des technischen Know-hows bei und wird dieses in der Zukunft im Rahmen von ACTRIS auch weiterentwickeln.

“Diese Entscheidung bedeutet, dass die ACTRIS-Einrichtungen nun rechtlich gemeinsam als eine Organisation agieren können”, sagt Eija Juurola, Interimsleiterin des ACTRIS-Koordinationsbüros. “Die Entscheidung kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt, da der Übergang zum Betrieb bereits stattfindet und sich die Synergien mit den Forschenden und der Industrie kontinuierlich entwickeln.”

Die ACTRIS-Einrichtungen mit mehr als 100 beteiligten Institutionen bilden zusammen die größte standortübergreifende Infrastruktur für die Atmosphärenforschung in der Welt. ACTRIS bietet seinen Nutzerinnen und Nutzern freien Zugang zu Messeinrichtungen, Fachwissen, Schulungsmöglichkeiten und FAIR4-Datenmanagementdiensten. Alle Interessierten, unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Fachgebiet oder ihrem Tätigkeitsbereich, können von den europaweiten Open-Access-Diensten von ACTRIS profitieren. ACTRIS zielt darauf ab, die Exzellenz in der Erdsystembeobachtung und -forschung zu steigern, indem der Gesellschaft Wissen zur Entwicklung nachhaltiger Lösungen der vorhandenen Probleme bereitgestellt wird.

Wer sind die ACTRIS-D Partner?

Am deutschen ACTRIS-Beitrag (ACTRIS-D) sind insgesamt 11 Universitäten, Forschungsinstitute und Behörden beteiligt.

  • Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Forschungszentrum Jülich GmbH (FZJ)
  • Alfred-Wegener-Institut (AWI)
  • Bergische Universität Wuppertal (BUW)
  • Goethe-Universität Frankfurt am Main (GUF)
  • Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)
  • Universität Bremen (UBRE)
  • Universität zu Köln (UzK)
  • Deutscher Wetterdienst (DWD)
  • Umweltbundesamt (UBA)

Der Aufbau der deutschen Kalibrierzentren, Beobachtungsstationen, Atmosphären-Simulationskammern und mobilen Messplattformen wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über acht Jahre mit insgesamt 86 Millionen Euro gefördert. Gleichzeitig hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) die Finanzierung des deutschen Mitgliedsbeitrags und des Betriebs der deutschen Kalibrierzentren übernommen. Koordiniert wird ACTRIS-D durch das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) in Leipzig.

Ansprechpartner und Informationen

Dr. Ulla Wandinger
Koordinatorin des deutschen Beitrags zu ACTRIS und des Aufbaus der deutschen Nationalen Einrichtungen
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7082

Dr. Markus Hermann
Koordinator für den Aufbau der deutschen Zentralen Einrichtungen

Prof. Dr. Andreas Macke
Direktor des TROPOS

Über ACTRIS

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand, alle 2 Wochen in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt
Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt

Umfassende Metagenom-Sequenzierungen des Berliner Abwassers über 17 Monate zeigen, dass man so die Ausbreitung von Krankheitserregern überwachen und Ausbrüche vorhersagen kann. Wie das Team um Markus Landthaler in „Environmental International“ schreibt, haben sie zudem Tausende neuer Viren entdeckt.

mehr lesen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen

Recycling wird immer vielfältiger und anspruchsvoller und gewinnt gleichzeitig im Sinne einer nachhaltigen Rohstoff-Wirtschaft immer mehr an Bedeutung. Dabei werden in einzelnen Branchen Recycling-Prozesse so komplex, dass Simulation eine wertvolle Hilfe leistet, um sie zu planen und zu optimieren.

mehr lesen
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien

Im Rahmen des Projekts pharmIn2 reisten Vertreter des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) und des Instituts für nachhaltige Wassersysteme (inwa) der Hochschule Hof nach Indien. Ziel: Der Einsatz von Technologien für die Reinigung pharmazeutischer Industrieabwässer in Indien.

mehr lesen

Sie möchten die F&S Filtrieren und Separieren testen?

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die F&S kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03