Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Call for Papers: DGMT-Tagung 2025

Die DGMT sucht nach Beiträgen für ihre Tagung im nächsten Jahr. Einsendeschluss für Abstracts und Poster ist der 30. September 2024, für Tagungsbandbeiträge der 15. Dezember 2024.

von | 18.06.24

Für ihre Tagung im nächsten Jahr sucht die DGMT Beträge aus allen Sparten des Membranfachs.
Quelle: DGMT
Call for Papers: DGMT-Tagung 2025

Unter dem Motto „25 Jahre DGMT – Membrantechnik: Gestern, heute und morgen“ lädt die Deutsche Gesellschaft für Membrantechnik (DGMT) im kommenden Jahr zu ihrer jährlichen Tagung ein. Die Veranstaltung findet von 5. bis 6. Februar 2025 in Kassel statt. Erneut wird sie in Zusammenarbeit mit der DECHEMA/VDI-Fachgruppe Membrantechnik organisiert. Die F&S ist als starker Kooperationspartner und offizielles Mitteilungsorgan ebenfalls vor Ort. Ab sofort können Beiträge für die Tagung eingereicht werden. Einsendeschluss für Abstracts und Poster ist der 30. September 2024, für Tagungsbandbeiträge der 15. Dezember 2024.

Tagung im Zeichen der Zukunft der Branche

Für die Tagung sucht die DGMT nun nach Beiträgen, die auf der Veranstaltung präsentiert werden können. Die Arbeiten dürfen sich mit dem gesamten Spektrum der Membrantechnik beschäftigen, von der Gasseparation über die Flüssigaufbereitung bis hin zur Energietransformation. Dabei sind Beiträge zu den Anfängen und wichtigen bisherigen Entwicklungsstufen genauso willkommen wie solche zu aktuellen Trends oder zukünftigen Herausforderungen.

Mit der Präsentation möchte die DGMT zum Dialog anregen und freut sich auf einen regen Austausch zu Themen, die die Membranbranche beschäftigen. Die anderthalbtägige Tagung soll eine Plattform für innovative Lösungen und Konzepte für die Zukunft der Membrantechnik sein. Zusätzlich zum Tagungsprogramm bietet eine Posterausstellung eine weitere Möglichkeit, Arbeiten und Ergebnisse zu präsentieren.

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand, alle 2 Wochen in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt
Abwasserüberwachung: Studie in Berlin zeigt virale Artenvielfalt

Umfassende Metagenom-Sequenzierungen des Berliner Abwassers über 17 Monate zeigen, dass man so die Ausbreitung von Krankheitserregern überwachen und Ausbrüche vorhersagen kann. Wie das Team um Markus Landthaler in „Environmental International“ schreibt, haben sie zudem Tausende neuer Viren entdeckt.

mehr lesen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen

Recycling wird immer vielfältiger und anspruchsvoller und gewinnt gleichzeitig im Sinne einer nachhaltigen Rohstoff-Wirtschaft immer mehr an Bedeutung. Dabei werden in einzelnen Branchen Recycling-Prozesse so komplex, dass Simulation eine wertvolle Hilfe leistet, um sie zu planen und zu optimieren.

mehr lesen
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien

Im Rahmen des Projekts pharmIn2 reisten Vertreter des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) und des Instituts für nachhaltige Wassersysteme (inwa) der Hochschule Hof nach Indien. Ziel: Der Einsatz von Technologien für die Reinigung pharmazeutischer Industrieabwässer in Indien.

mehr lesen

Sie möchten die F&S Filtrieren und Separieren testen?

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die F&S kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03