Suche
Generic filters
Exact matches only

VDE fordert Ausweitung der deutschen Wasserstoffstrategie

Kategorie:
Autor: Jonas Völker

VDE fordert Ausweitung der deutschen Wasserstoffstrategie
VDE-Präsident Prof. Dr. Armin Schnettler fordert eine Ausweitung der deutschen Wasserstoffstrategie auf den industriellen Mittelstand. Foto: VDE

„Der ungehinderte Zugang zu Wasserstoff und dessen Derivaten muss für Unternehmen so selbstverständlich werden wie Strom und schnelles Internet“, sagt Prof. Dr. Armin Schnettler, Präsident des VDE. Daher fordere er von der Bundesregierung eine schnelle Ausweitung der deutschen Wasserstoffstrategie auch auf den industriellen Mittelstand. Dort liege mit mehr als 300.000 Großfeuerungsanlagen großes Dekarbonisierungspotenzial, wenn auch nicht überall durch Wasserstoff. Dieser dürfe aber nicht zum Champagner der Energiewende werden, vielmehr müsse grüner Wasserstoff zum Commodity-Produkt werden. „Ohne ausgeprägte Wasserstoffwirtschaft wird die zweite Stufe der Energiewende, die Dekarbonisierung, nicht zünden“, so Schnettler.

Reale Wertschöpfung etablieren, Wasserstoffstrategie ausweiten

Etwa 50 Prozent des globalen End-Energiebedarfs sind nach Einschätzung von Schnettler gar nicht oder schwer zu elektrifizieren. Eine Beschränkung der Wasserstoff-Förderung auf wenige Handlungsfelder und Anwendungen ist vor diesem Hintergrund nicht zu empfehlen. „Wir brauchen nicht noch mehr Pilotregionen, sondern durchgängige, reale Wertschöpfungsketten,“ sagt Schnettler.
In diesem Zusammenhang sei es wichtig, auf europäischer Ebene zu einer pragmatischen Einigung über die Grundlagen einer Zertifizierung grüner Wasserstoffprodukte zu kommen. „Wir brauchen schnell einen europäischen Rechtsrahmen, der international anschlussfähig ist – nationale Alleingänge taugen nicht für den Weltmarkt.“ Es dürfe kein Greenwashing geben, aber entscheidend sei die im Vergleich zu Kohle und Gas bessere CO2-Bilanz.

Steuerbelastung anpassen, Verlagerung von Industrie verhindern

Die Energiepreise der Vergangenheit waren laut Schnettler zu gering. Man müsse sich also künftig auf höhere Kosten einstellen und daher das deutsche Besteuerungssystem anpassen. „Es darf nicht sein, dass die Steuerlast prozentual auf demselben hohen Niveau bleibt und uns international die Wettbewerbungsfähigkeit raubt“, stellt der VDE Präsident fest. Die Steuerlast sei mit dem realistischen Risiko verbunden, dass die verarbeitende Industrie sich noch mehr dorthin verlagere, wo grüne Energie billig und in großen Mengen vorhanden sei.

Weitere Informationen gibt es unter www.vde.de.

F & S - Unsere Themen

Bleiben Sie auf dem aktuellen Stand der Technik in
diesen Bereichen der Filtration und Separation:

Sie möchten die F&S Filtrieren und Separieren testen

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die F&S kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03

Das könnte Sie auch interessieren:

Get Your Global Guide of Filtration and Separation Industry 2020-2022 for free
Maßgeschneiderte Abwasseraufbereitung für rauen Standort
Kunststoffrecycling: Neue Technologie kann 12 Kunststoffe unterscheiden

Publikationen

Taschenwörterbuch der Filtration & Separation

Taschenwörterbuch der Filtration & Separation

Erscheinungsjahr: 2021

Das Wörterbuch enthält ca. 1800 Fachbegriffe aus dem Bereich der Filtrations- und Separationstechnologien (Deutsch-English / English-German) Das vorliegende Taschenwörterbuch der Filtration und  Separation im praktischen Westentaschenformat ...

Zum Produkt