Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Die Filta Group setzt sich für CO₂-Reduzierung ein

Um einen Schritt in Richtung CO₂-Reduzierung und grünere Erde zu gehen, hat die Filta Group, Anbieterin von mobilen Services rund um Fritteusen, Öl und Fett, hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2035 in allen weltweiten Geschäftsbereichen eine Netto-Null-Belastung der Umwelt zu erreichen. Neue ESG-Verpflichtung zur CO₂-Reduzierung In seiner neuen ESG-Verpflichtung (Environment and Social Governance) legt […]

von | 26.11.21

Filta erreicht mit seinen Dienstleistungen im Jahr 2020 eine CO2-Reduzierung von 26.500 Tonnen bei seinen Kunden. (Foto: FiltaFry Deutschland GmbH)

Um einen Schritt in Richtung CO₂-Reduzierung und grünere Erde zu gehen, hat die Filta Group, Anbieterin von mobilen Services rund um Fritteusen, Öl und Fett, hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2035 in allen weltweiten Geschäftsbereichen eine Netto-Null-Belastung der Umwelt zu erreichen.

Neue ESG-Verpflichtung zur CO₂-Reduzierung

In seiner neuen ESG-Verpflichtung (Environment and Social Governance) legt das Unternehmen mit Sitz in Orlando fest, bis zum Jahr 2035 durch eine Reihe an Maßnahmen die betriebsbedingten Umweltbelastungen auf Null zu reduzieren. Dazu gehören die Senkung der betrieblichen Emissionen durch den direkten Kraftstoffverbrauch um 50 % bis 2030 und die Verwendung von 100 % erneuerbarer Energie bis 2025. Filta plant außerdem, bis 2030 in seinen Büros komplett abfallfrei zu arbeiten. Filta erreichte bei seinen US-Kunden, im Jahr 2020 mit seiner mobilen Frittieröl-Filterung 9,3 Millionen Liter Speiseöl einzusparen. Bei der Herstellung dieser Menge an Speiseöl würden normalerweise mehr als 5 000 Tonnen CO₂ emittiert, was einer Neupflanzung von 297.000 Bäumen entspricht. Zu weiteren wichtigen Dienstleistungen, die Filta seinen Kunden anbietet, gehören der Dichtungs-Austausch-Service für Kühlschränke sowie das Fett- und Öl-Management, einschließlich des FiltaFog Cyclone Fettabscheiders. Dieser ermöglicht es, Abfallfette und -öle in eine echte Einnahmequelle umzuwandeln und dabei außerdem für fettfreies Abwasser zu sorgen.

Services sind positiv für die Umwelt

Der Bericht zu den Umweltauswirkungen von Filta zeigt detailliert auf, welche positiven Ergebnisse die Filta-Services im Jahr 2020 erzielt haben. Sie umfassen eine Reihe von Ressourceneinsparungen, darunter Wasser, landwirtschaftliche Flächen, Kraftstoff sowie die gesamte CO₂-Reduzierung. Im Jahr 2020 konnten Filta-Kunden dank der genutzten Services die Emission von 26.500 Tonnen CO₂ vermeiden. 7.800 Tonnen gebrauchtes Öl wurden in Biodiesel umgewandelt und 288 Tonnen an Kunststoffverpackungen durch die Wiederverwendung von Öl eingespart.

Jason Sayers, CEO von Filta, sagt: “Seit unserer Gründung vor 25 Jahren liegt der Schwerpunkt unseres Unternehmens darauf, unsere Kunden dabei zu unterstützen, nachhaltiger zu wirtschaften. Seitdem haben wir unser Angebot an Umweltdienstleistungen erweitert, und die neuesten Statistiken belegen im Detail die erhebliche Reduzierung von Abfällen und Emissionen, die mit uns und unseren Kunden verbunden ist.“

Der mobile Filta-Service wird über ein Netz von Franchisenehmern erbracht, die jede Woche mehr als 7.000 Küchen betreuen. Zu den Kunden gehören unter anderen Sodexo, Compass, Aramark, Apex Companies, Whole Foods sowie Restaurants, Krankenhäuser, Supermärkte, Universitäten und Stadien.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Jetzt Newsletter abonnieren

Immer auf dem aktuellen Stand, alle 2 Wochen in Ihrem Postfach.

Hier anmelden

Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen
Recycling: Ein Schlauchboot lässt sich nicht einfach trennen

Recycling wird immer vielfältiger und anspruchsvoller und gewinnt gleichzeitig im Sinne einer nachhaltigen Rohstoff-Wirtschaft immer mehr an Bedeutung. Dabei werden in einzelnen Branchen Recycling-Prozesse so komplex, dass Simulation eine wertvolle Hilfe leistet, um sie zu planen und zu optimieren.

mehr lesen
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien
Pharmazeutische Industrieabwässer: Pilotprojekt in Indien

Im Rahmen des Projekts pharmIn2 reisten Vertreter des Bayerisch-Indischen Zentrums für Wirtschaft und Hochschulen (BayIND) und des Instituts für nachhaltige Wassersysteme (inwa) der Hochschule Hof nach Indien. Ziel: Der Einsatz von Technologien für die Reinigung pharmazeutischer Industrieabwässer in Indien.

mehr lesen
PFAS und die Abbaubeschleunigung
PFAS und die Abbaubeschleunigung

Chemiker der Universität Bayreuth haben in Zusammenarbeit mit Forschenden aus Berlin eine neue Klasse von fluorierten Polymeren hergestellt, die sich im Vergleich zu ihren Äquivalenten ohne Fluor 20-mal schneller zersetzen. Diese Ergebnisse helfen, die Ansammlung der industriell genutzten Fluorverbindungen PFAS, auch bekannt als „ewige Chemikalien“, in der Umwelt zu vermeiden.

mehr lesen
Sensorsystem für Brandgase: Schwelbrände frühzeitig erkennen
Sensorsystem für Brandgase: Schwelbrände frühzeitig erkennen

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) hat in einem Verbundprojekt den Brandschutz historischer Gebäude verbessert. In Zusammenarbeit mit Partnern aus Industrie und Wissenschaft hat ein Team im Projekt BRAWA ein Sensorsystem für die schnellere Detektion von Schwelbränden entwickelt.

mehr lesen

Sie möchten die F&S Filtrieren und Separieren testen?

Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeheft

Überzeugen Sie sich selbst: Gerne senden wir Ihnen die F&S kostenlos und unverbindlich zur Probe!

Finance Illustration 03